Deutsche Firmen fordern Russland zum Hochfahren der Wirtschaft auf

Die deutsche Wirtschaft in Russland hat die Regierung in Moskau nach rund einem Monat Zwangsferien zu einem Hochfahren des Arbeitslebens aufgefordert.

Deutsche Firmen fordern Russland zum Hochfahren der Wirtschaft auf

Die deutsche Wirtschaft in Russland hat die Regierung in Moskau nach rund einem Monat Zwangsferien zu einem Hochfahren des Arbeitslebens aufgefordert. «Der Staat muss mehr Eigenverantwortung zulassen. Die Unternehmen sind in der Lage, ihre Mitarbeiter mit entsprechenden Hygienemaßnahmen gut zu schützen, letztlich besser als der Staat», sagte der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. Präsident Wladimir Putin hatte einen arbeitsfreien Monat bis Ende April angeordnet. Er will sich in dieser Woche äußern, ob der Lockdown verlängert wird.

Matthias Schepp, Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK)

Allein die rund 4200 deutschen Unternehmen in Russland hätten bereits Verluste von Hunderten Millionen Euro verzeichnet. Der Staat muss mehr Eigenverantwortung zulassen. Die Unternehmen sind in der Lage, ihre Mitarbeiter mit entsprechenden Hygienemaßnahmen gut zu schützen, letztlich besser als der Staat. 

Matthias Schepp, Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK)

Allein die rund 4200 deutschen Unternehmen in Russland hätten bereits Verluste von Hunderten Millionen Euro verzeichnet, sagte Schepp. So stehe etwa auch das große Volkswagen-Werk in Kaluga, ein deutsches Vorzeigeprojekt in Russland, seit dem 30. März still. «Wir kämpfen zum Beispiel in Moskau auch darum, dass Obi seine Baumärkte wieder öffnen kann, damit die Menschen Saatgut, Torf und Dünger kaufen können. Jetzt ist die Zeit der Aussaat. In Russland, wo viele Obst und Gemüse selbst anbauen auf der Datscha, ist das lebensnotwendig», sagte Schepp.

Der AHK-Chef sieht die Gefahr, dass sich die russische Führung zu wenig um den Klein- und Mittelstand kümmere und vor allem große Konzerne mit guten Kontakten zum Machtapparat in der Krise unterstütze. «Es wäre ein schlechtes Ergebnis, wenn es am Ende der Krise mehr Staats- und noch weniger Privatwirtschaft gäbe in Russland». Russland sitze auf hohen Geld- und Währungsreserven und sei in der Lage, solche Hilfen zu leisten. Bisher halten einer AHK-Umfrage zufolge die meisten Unternehmen die Stützungsmaßnahmen für unzureichend.

Feedback
Kontakt
Business-Center Fili Grad, Beregovoy Proezd 5A K1, Etage 17, 121087 Moskau. Fili
Google Map
Telefon:

+7 495 234 49 50

Fax:

+7 495 234 49 51

Danke für Ihre Anfrage!