Einreise in die Russische Föderation für hochqualifizierte Spezialisten (HQS)

Gemäß dem Erlass der Regierung Russlands vom 25.06.2020 Nr. 1671-r ist die einmalige Einreise in die Russische Föderation für Personen, welche zur Arbeitstätigkeit in der Russischen Föderation als hochqualifizierte Spezialisten (HQS) herangezogen werden, erlaubt.

Einreise in die Russische Föderation für hochqualifizierte Spezialisten (HQS)

Gemäß dem Erlass der Regierung Russlands vom 25.06.2020 Nr. 1671-r ist die einmalige Einreise in die Russische Föderation für Personen, welche zur Arbeitstätigkeit in der Russischen Föderation als hochqualifizierte Spezialisten (HQS) herangezogen werden, erlaubt. Bei der Einreise ist an der Passkontrolle neben dem Pass und dem Visum der Arbeitsvertrag vorzulegen.

Für die Organisation der Einreise ihres HQS hat sich das Unternehmen an das profilierte Ministerium (in dessen Zuständigkeit sich die Branche der Unternehmenstätigkeit befindet). In der Praxis tritt am öftesten als profiliertes Ministerium das russische Ministerium für Industrie und Handel auf.

Das Unternehmen soll an das Ministerium ein Schreiben nach dem anliegenden Muster zu richten. Das Schreiben kann man wiederholt per E-Mail auf die Mailbox info_admin(at)minprom.gov.ru versenden. Nachfolgend stimmt das Ministerium die durch das Unternehmen zugesendeten Personen mit dem Föderalen Sicherheitsdienst Russlands und dem Innenministerium Russlands ab. Sollte bei dem HQS das Visum abgelaufen sein, hat das Unternehmen in dem gleichen Schreiben dem Ministerium die Bitte äußern, sich an das Außenministerium zur Ausstellung eines Visums für seinen HQS zu wenden.

Das Unternehmen soll an das Ministerium ein Schreiben nach dem anliegenden Muster zu richten. Das Schreiben kann man wiederholt per E-Mail auf die Mailbox info_admin(at)minprom.gov.ru versenden. Nachfolgend stimmt das Ministerium die durch das Unternehmen zugesendeten Personen mit dem Föderalen Sicherheitsdienst Russlands und dem Innenministerium Russlands ab. Sollte bei dem HQS das Visum abgelaufen sein, hat das Unternehmen in dem gleichen Schreiben dem Ministerium die Bitte äußern, sich an das Außenministerium zur Ausstellung eines Visums für seinen HQS zu wenden.

Aktuell gibt es keine Praxis der Rechtsanwendung hinsichtlich von Familienmitgliedern der HQS, welche ein HQS-Visum besitzen. In dem Regierungserlass 1671-r ist angegeben, dass unter den Dokumenten, welche durch den HQS bei Einreise in das Land vorgezeigt werden sollen, neben dem Pass und dem Visum der Arbeitsvertrag vorgelegt werden muss. Daher kommen wir bei der buchstäblichen Auslegung dieses Erlasses zu dem Ergebnis, darüber, dass nur der HQS selbst ohne Familienmitglieder einreisen kann. Diese Frage präzisiert die Kammer aktuell in dem Ministerium für Industrie und Handel.

Aktuell kann es wegen der hohen Auslastung des Ministeriums an Anfragen zu längeren Bearbeitungsfristen für Unterlagen kommen. Änderungen in Bezug auf das Verfahren und die Bearbeitungsfristen sind vorbehalten.

Bei Anfrage an das Ministerium für Industrie und Handel oder ein anderes profiliertes Ministerium bitten wie Sie, darüber die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (Abteilung für Regierungskontakte: Abteilungsleiter Herr André Fritsche, E-Mail: Fritsche(at)russland-ahk.ru, Manager für Kontakte zu Regierungsstrukturen Herr Andrej Sysich, E-Mail: Sisych(at)russland-ahk.ru) mit Angabe des eingehenden Aktenzeichens und des Datums Ihrer Anfrage zu informieren.

Feedback
Kontakt
Business-Center Fili Grad, Beregovoy Proezd 5A K1, Etage 17, 121087 Moskau. Fili
Google Map
Telefon:

+7 495 234 49 50

Fax:

+7 495 234 49 51

Danke für Ihre Anfrage!